Dr. Ulrike Kummer-Frosch
Ärztin für Allgemeinmedizin
Schularztdiplom der österreichischen Ärztekammer
Diplom für Notfallmedizin, Diplom für Sportmedizin, Diplom für Palliativmedizin,
Diplom f. Psychosoziale Medizin (PSY 1) der ÖÄK

Mail: schulaerztin@gymnasium-badvoeslau.ac.at

Für persönliche Gespräche stehe ich Ihnen gerne nach Terminvereinbarung zur Verfügung. Die Schulärztin ist eine wichtige Vertrauensperson für SchülerInnen, Lehrer und Eltern und unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht.

Ordinationszeiten im Schuljahr 2020/21

Montag: –
Dienstag: 8:30 – 15:00
Mittwoch: –
Donnerstag: 8:30 – 15:30
Freitag: 12:00 – 13:00

Werte Erziehungsberechtigte! Aufgrund der Covid 19 Pandemiesituation sind verständlicher Weise leider viele Routineimpfungen (inkl. Auffrischungsimpfungen) nicht durchgeführt worden. Ich bitte Sie daher den Impfstatus Ihres Kindes von einem Arzt überprüfen zu lassen um etwaige notwendige Impfungen nach zu holen. Gerne stehe ich Ihnen im Rahmen der Impfberatung telefonisch oder per E Mail: schulaerztin@gymnasium-badvoeslau.ac.at zur Verfügung , weiters verweise ich auf die Website des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege u Konsumentenschutz ( BMSGPK ) unter “ Impfungen für Schulkinder und Jugendliche“ Stand 10/2020.

Bei weiteren Fragen zum Thema Impfungen steht Ihnen unsere Schulärztin gerne beratend zur Verfügung.
Frau Dr. Kummer-Frosch weist auf die Empfehlung der obersten Sanitätsdirektion, auf das kostenlose Kinderimpfprogramm hin.

Aufgabenbereich eines Schularztes
(s.Schularztfolder der GSÖ=Gesellschaft Schulärzte Österreich)

    1. Durchführung der Einzeluntersuchung der SchülerInnen zur Vorbeugung und Erfassung von Krankheiten und Entwicklungsstörungen
    2. medizinische Akutversorgung bei Unfällen in der Schule und akut einsetzenden Erkrankungen
    3. beratende Funktion in Gesundheitsfragen für SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern (Hygiene, Haltungsschwächen, chronische Erkrankungen, Sexualität,…)
    4. Teammitglied im Kriseninterventionsteam der Schule
    5. Vernetzung und Zusammenarbeit mit Schulpsychologen, Schülercoach, Bildungsberatern, Peers, Elternverein und allen niedergelassenen Jugendgesundheitseinrichtungen
    6. erster Anlaufpartner bei psychischen und psycho-sozialen Auffälligkeiten oder bei psychischen Akutsituationen – Kontaktaufnahme mit den Experten  zur weiteren Abklärung und Behandlung z.B. Schulpsycholgen bzw. externe psychotherapeutische bzw. jugendpsychiatrische Einrichtungen und Fachärzte