post

Volleyball Schülerliga: BRG Bad Vöslau im Halbfinale

Wir stehen im Halbfinale der NÖ-Volleyball Schülerliga!

Beim Viertelfinalturnier am 10.3.2020 konnten die Mädchen des BRG Bad Vöslau-Gainfarn mit drei überzeugenden Siegen in der eigenen Halle das Erreichen des Halbfinales sicherstellen.

Mit den Sportmittelschulen aus Zwettl und Böheimkirchen waren zwei Teams zu Gast, die schon in den letzten Jahren kontinuierlich unter den besten acht Schulen Niederösterreichs platziert waren. Dazu kam das BG Zehnergasse aus Wr. Neustadt, gegen das wir uns im Regionsfinale schon knapp durchsetzen konnten – die schon vor Bewerbsbeginn im Herbst festgelegte und ergebnisabhängige Setzung der Viertelfinalgruppen machte das möglich.

Das Ziel war klar definiert: Platz 1 oder 2 sollte erreicht werden, damit wir am 19.3.2020 beim Finalturnier in der Sporthalle Zwettl die Chance haben, um den NÖ-Titel mitzuspielen. Gleich im ersten Spiel gegen die SMS Böheimkirchen ließen die Mädchen nichts anbrennen und konnten das Spiel mit 25:11 und 25:8 deutlich gewinnen.

Die zweite Runde des gestrigen Tages gestaltete sich dann ein wenig schwieriger. Als eigentlich spielerisch besseres Team schalteten die Mädchen einen Gang zurück und ließen durch Unkonzentriertheiten und ein fehleranfälliges Spiel die SMS Zwettl über weite Strecken mithalten. In den entscheidenden Phasen erhöhten die Gainfarn-Girls aber die Schlagzahl und entschieden die Partie schlussendlich doch noch ungefährdet mit 25:21 und 25:15 für sich.

Im abschließenden Match gegen die Zehnergasse ging es nur mehr um die Platzierung. Beide Schulen standen auf Grund des Turnierverlaufs bereits vor Beginn als Aufsteiger ins Halbfinale fest. Mit einem fulminanten Start konnten sich die Mädchen aus Bad Vöslau einen Vorsprung herausspielen, den sie bis zum Satzende geschickt verwalten konnten. Der zweite Satz war dann noch klarer und am Ende konnte der dritte Sieg des Tages mit 25:19 und 25:14 gefeiert werden.

Am 19.3. steht das Halbfinale gegen die NMS Purgstall auf dem Programm, gegen die wir in der Zwischenrunde schon einmal gewinnen konnten. Wir hoffen, dass wir diesen Erfolg wiederholen können und erstmalig ins Finale der NÖ-Volleyball Schülerliga einziehen können.

post

Ungeschlagen ins Viertelfinale der NÖ Volleyball-Schülerliga

Zwei Siege in der Zwischenrunde

Am 20.2.2020 ging in der Sporthalle Purgstall die Zwischenrunde der NÖ Volleyball-Schülerliga in Szene.  Die Teams der NMS Purgstall (1.Platz Region Mostviertel), des BG Großenzersdorf (3.Platz Region Weinviertel) und des BRG Gainfarn (1.Platz Region NÖ Süd) spielten um zwei freie Plätze im Viertelfinale. Es war von einer schwierigen Aufgabe auszugehen, da Purgstall als Finalist des Vorjahres nur knapp den NÖ-Titel verpasste und das damals siegreiche Team der SMS Matzen in ihrem Regionsfinale heuer gegen Großenzersdorf verloren hatte. Dazu kommt noch, dass die Sporthalle Purgstall ein wahrer Hexenkessel ist, in dem das Heimteam immer besonders laut und tatkräftig unterstützt wird.

Im ersten Spiel des Tages konnte sich das Heimteam gegen das BG Großenzersdorf doch relativ klar durchsetzen. Die größere Routine und Ballsicherheit der Purgstallerinnen war der Schlüssel für den Erfolg gegen die Mädels aus dem Weinviertel.

Ein wahrer Krimi auf sehr hohem Niveau war dann das Aufeinandertreffen der favorisierten Teams aus Gainfarn und Purgstall. Die Mädchen aus der Thermalstadt prägten das Spiel und setzen die taktischen Vorgaben sehr gut um. Leider schlichen sich zu viele Angriffsfehler ein, sodass die Führung im ersten Satz ständig hin und her wechselte. Doch wie schon beim Regionsfinale in Neunkirchen zogen die Gainfarnerinnen ihr spiel konsequent durch und zeigten auch in engen Spielsituationen mutige Aktionen, die schlussendlich mit dem knappen Gewinn des ersten Satzes belohnt wurden.

Im zweiten Satz konnten sich die Mädels aus Bad Vöslau schön langsam einen kleinen Punktepolster herausarbeiten und agierten in dieser Phase des Spiels sehr souverän. Leider ließ danach die Konzentration ein wenig nach und auch die Fehlerquote stieg, beeindruckt durch die großartige Unterstützung des Publikums für das Heimteam, wieder an, was den Purgstallerinnen den Anschluss und auch den Satzausgleich ermöglichte.

Also musste man in den Entscheidungssatz, dem die Mädchen aus der Thermenregion vom ersten Ballwechsel an den Stempel aufdrücken konnten. Sehr konsequent und voll konzentriert zogen sie ihr Spiel durch, ließen den Mostviertlerinnen keine leichten Punkte zu und konnten ihrerseits immer wieder durch sehenswerte Aktionen Punktgewinne erzielen. Diese kompakte Leistung führte auch dazu, dass die Girls aus Purgstall immer nervöser wurden und immer mehr auf verlorenem Posten standen. Am Ende gab es eine relativ klare Entscheidung zu Gunsten des BRG Gainfarn, das einen knappen aber doch verdienten Sieg feiern konnte.

Das abschließende Spiel gegen das BG Großenzersdorf bot noch einmal die Möglichkeit, ein paar Aufstellungsvarianten auszuprobieren und allen Spielerinnen Einsatzzeit zu geben. Durch diese Umstellungen ergaben sich natürlich ein paar Unsicherheiten und Missverständnisse im Spiel, was aber den klaren 2:0 Sieg am Ende nicht gefährden konnte.

Mit diesen beiden Erfolgen konnte sich das BRG Gainfarn für die Runde der letzten acht Teams in NÖ qualifizieren und spielt nun am 10.3.2020 in eigener Halle ein Viertelfinalturnier, bei dem es darum geht, ob beim großen Finalturnier am 19.3.2020 in Zwettl um die Plätze 1-4 oder 5-8 gespielt werden. wird. Für das große Ziel, dem Erreichen des Finales, müssen es die Mädels aus Gainfarn schaffen, am 10.März den ersten oder zweiten Platz zu erreichen. Sie hoffen dabei auf laute Unterstützung und freuen sich darauf, ihr Können einmal in der eigenen Halle zeigen zu können.

 

post

Volleyball Schülerliga: 1. Platz in der Region NÖ Süd


BRG Gainfarn gewinnt die Region NÖ Süd

In den Gruppenspielen konnten die Mädels aus Bad Vöslau jeweils eindeutige Siege erringen und auch das Semifinale gegen das Heimteam aus Neunkirchen wurde ohne Probleme gewonnen. Somit war das erste Ziel erreicht: Mit dem Einzug ins Finale gegen das BG Zehnergasse aus Wr. Neustadt war das Weiterkommen sicher gestellt.

 

Dieses Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Die Schülerinnen der Zehnergasse entschieden den ersten Satz etwas glücklich mit 25:21 für sich. Auch im zweiten Satz konnten sie anfangs ein paar Punkte Vorsprung herausholen, jedoch fanden die Gainfarnerinnen immer besser ins Spiel, drehten den Satz und siegten mit 26:24. Dem sehr anstrengenden Spieltag und das hohe Niveau des Finalspiels zollten dann die Wr. Neustädterinnen Tribut und fanden im Entscheidungssatz nicht mehr zurück ins Spiel. Die jungen Damen vom BRG Gainfarn behielten die Oberhand und entschieden den letzten Satz dann deutlich mit 15:7 zu ihren Gunsten.

 

„Besonders beindruckend war die Coolness, mit der die Mädels in den entscheidenden Momenten ans Werk gegangen sind“, war Coach Stefan Dlauhy zufrieden. „Das war schon Volleyball auf richtig hohem Niveau!“ Somit geht es am 20.2.2020 in der Sporhalle Purgstall um den Aufstieg in Viertelfinale der Landesmeisterschaft.

 

post

MoRaH – Exkursion nach Krakau und Auschwitz

MoRaH – Exkursion nach Krakau und Auschwitz

Erstmals nahm unsere Schule an der alljährlich vom Verein MoRaH organisierten Reise nach Krakau und Auschwitz-Birkenau teil. Schülerinnen und Schüler der 7.Klassen waren Teil des „March of the Living“ und besichtigten Stätten an denen Millionen von Menschen durch das nationalsozialistische Regime gequält und ermordet wurden.
Abgerundet wurde das dichte Programm durch die Besichtigung des jüdischen Viertels Kazimierz und durch ein Konzert in der Tempelsynagoge in Krakau.

1.Mai – Tag 1:
Am Staatsfeiertag ging es um 6:15 Uhr los. Nach einem Stopp in Wien setzten sich insgesamt 18 Busse der österreichischen Delegation Richtung Auschwitz in Bewegung, wo wir unmittelbar nach unserer Ankunft das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz I besichtigten. Schon hier ließ sich die Dimension dieser Veranstaltung erkennen, weil unzählige Besuchergruppen aus verschiedensten Ländern durch die museal gestaltete Ausstellung in den früheren Wohnbarracken geleitet wurden. Durch die fachkundige Vermittlerin und teilweise bewegende Bilder, sowie abertausende persönliche Gegenstände von Opfern wurde es möglich, dass man eine ungefähre Vorstellung des Alltags in einem Konzentrationslager dekonstruieren konnte.
Nach der Ankunft im Hotel im Zentrum Krakaus war nach dem Abendessen um 20:30 Uhr kaum noch Zeit für eine Bummel durch die historische Altstadt, um das Erlebte ein wenig zu reflektieren.

2.Mai – Tag 2:
Nach dem Frühstück um 7:30 Uhr stand das Dialogprojekt Likrat auf dem Programm. David (15) und Jessica (18) standen als Vertreter des Judentums Rede und Antwort für sämtliche Fragen, die sich rund um ihr Leben mit jüdischen Traditionen ergaben. Persönliches, wie z.B. nach den Emotionen bei der Besichtigung von Auschwitz, war genauso dabei, wie allgemeines Interesse nach religiösen Festen und Gebräuchen.
Danach ging es mit einem Zwischenstopp beim Supermarkt für’s Mittagessen wieder nach Auschwitz wo wir Aufstellung zum internationalen „March of the Living“ nahmen. Dieser Marsch verläuft entlang jener Strecke nach Auschwitz II-Birkenau, die von den Häftlingen während der Errichtungsphase zweimal täglich bewältigt werden musste.

Er ist einerseits das kraftvolle, symbolische Zeichen, dass es Nazi-Deutschland nicht gelungen ist, sein Vorhaben, das gesamte europäische Judentum auszulöschen, zu erreichen und andererseits eine immerwährende Aufforderung, sich an die Verbrechen und deren Opfer zu erinnern. Rund 20.000 Menschen aus aller Welt bewegten sich in einem schier endlosen Zug bis nach Birkenau, wo es genug Zeit für eine eigenständige Besichtigung gab. Alternativ fanden vor einer riesigen Bühne am Ende der Gleise zahlreiche Reden und Darbietungen in Gedenken der Opfer bzw. als Mahnung für die Zukunft statt.
Die Größe dieser Anlage mit rund 270 ha ist dermaßen beeindruckend, dass der Verstand eigentlich nicht in der Lage ist die unfassbaren Geschehnisse, die sich hier zugetragen haben, auch nur annähernd zu verstehen oder zu begreifen.
Zum Abschluss dieses beeindruckenden Tages gab es einen berührenden Zeitzeugenbericht mit Viktor Klein (92), der als 17-jähriger mit seiner gesamten Familie nach Auschwitz-Birkenau deportiert wurde. Seine Schilderungen und seine Antworten auf die von Schülerinnen und Schülern gestellten Fragen ließ er mit einem Zitat von August Bebel (1840-1913, deutsche, sozialistischer Politiker und Publizist) enden: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten“

3.Mai – Tag 3:
Zum Abschluss der Reise standen ein Rundgang am Gelände des ehemaligen KZ Plaszow, das durch den Film „Schindlers Liste“ und die bestialische Leitung durch den Österreicher Amon Göth (1908-1946) Bekanntheit erlangt hat, und eine Besichtigung der Altstadt von Krakau auf dem Programm.
Ein Höhepunkt des Tages war sicherlich das Konzert des Oberkantors Shmuel Barzilai, der mit hebräischen und jüdischen Liedern die Besucher zum Mitsingen und-tanzen brachte. Auch Viktor Klein ließ es sich nicht nehmen, inmitten der Jugendlichen das Tanzbein zu schwingen. Er betonte in einer kurzen Ansprache, wie wichtig ein gemeinsames Miteinander auf der Welt wäre und zumindest in dieser kurzen Zeit in der Tempel Synagoge wurde diese Vision Realität.
Nach einem dicht gedrängten Tagesablauf ging es ab 17:00 Uhr wieder zurück nach Bad Vöslau, wo wir um 0:30 Uhr – müde, aber mit zahlreichen Eindrücken bereichert – ankamen.

post

Volleyball RAZ Thermenregion ist Realität!

BRG Bad Vöslau-Gainfarn als Kooperationspartner

Am Samstag 23.3.2019 war es soweit: Im Rahmen einer Informationsveranstaltung wurde das Regionale Ausbildungszentrum (RAZ) Thermenregion aus der Taufe gehoben. Nach langer Vorbereitung konnte der Obmann des 1. Badener Beachvolleyballvereins (BBV) Dominik Gschiegl den Startschuss für das zukunftsweisende Projekt bekannt geben. Basierend auf einer engen Kooperation zwischen dem BBV und dem BRG Bad Vöslau-Gainfarn soll in den nächsten Jahren die Zahl der volleyballspielenden Kinder und Jugendlichen vergrößert werden und darüber hinaus auch eine Förderung der ambitionierten Talente der gesamten Thermenregion einhergehen. In einem dualen Ausbildungskonzept sollen ganzjährig Trainingsangebote für Halle und Beach eine konsequente individuelle Leistungsentwicklung ermöglichen.

Marc Demmer, Stefan Dlauhy, Alexander Horst, Clemens Doppler, Andereas Trummer, Dominik Gschiegl

Der Landessportkoordinator des NÖVV Marc Demmer informierte im Beisein der Beachvolleyball Vizeweltmeister Clemens Doppler und Alexander Horst über die Eckpunkte eines RAZs und betonte die Wichtigkeit der regionalen Zusammenarbeit, um Spitzenleistungen im Erwachsenenalter möglich zu machen.

Ab sofort werden folgende Trainingstermine angeboten, zu denen man sich unter bbv.anmeldung@gmail.com kostenlos anmelden kann. Die Trainings werden fachkundig von Andreas Trummer, Stefan Dlauhy und Blanca Schroll-Casares durchgeführt. Über die Ferienmonate wird es auch regelmäßige Beachvolleyballtrainings geben, deren Termine noch bekannt gegeben werden. Nähere Informationen können auch beim zuständigen Sportkoordinator für Volleyball Stefan Dlauhy eingeholt werden.

post

Volleyball Schülerliga: Sieg im Bezirksfinale

Wir sind Meister im Bezirk Baden-Mödling!

Am 14.1.2019 fand im BG und BRG Perchtoldsdorf das Finalturnier des Bezirks Baden-Mödling statt. Das Ziel war klar definiert: Wir wollten unbedingt ins Finale, weil damit der Aufstieg in die nächste Runde verbunden wäre.

Damit wurde bereits das Semifinale zu einem vorgezogenen Endspiel. Als Gegner warteten erneut die Mädels aus der SMS Bad Vöslau, die als Gruppensieger den Aufstieg in dieses Halbfinale geschafft hatten und die uns im ersten Aufeinandertreffen nur knapp unterlegen waren. Zu Beginn merkte man die Wichtigkeit dieses Spiels: auf beiden Seiten konnte man eine gewisse Anspannung und Nervosität spüren. Doch unsere Spielerinnen fanden rasch in ihren Spielrhythmus und konnten sich durch ihre Ballsicherheit und geduldiges Spiel nach und nach absetzen. Am Ende konnten wir den ersten Satz mit 25:20 für uns entscheiden. Dadurch schien der Druck wie weggeblasen. Es folgte eine wirklich beeindruckende Vorstellung im zweiten Satz. Gestützt auf ein sicheres Service und eine stabile Annahme konnten unsere Girls mit teilweise sehenswerten Angriffen nahezu nach Belieben punkten. Der Lohn war ein klares 25:10 und der Aufstieg ins Finale!

Dort ging es gegen das Heimteam des BRG Perchtoldsdorf. Beim letzten Aufeinandertreffen mussten wir uns knapp geschlagen geben. Doch nachdem wir nun den Aufstieg ins Regionsfinale NÖ Süd bereits in der Tasche hatten, konnten wir befreit in dieses Spiel gehen und wollten beweisen, dass wir alle Teams in unserem Bezirk bezwingen können. Mit breiter Brust und der Vorgabe mit viel Mut und Risiko zu spielen ließen wir die Gastgeberinnen von Anfang an nicht ins Spiel kommen und verbuchten mit 25:6 einen klaren Satzgewinn. Fairerweise muss man erwähnen, dass die Perchtoldsdorfer Mädchen uns auch mit zahlreichen Fehlern viele Geschenke gemacht haben. Das sollte sich im folgenden Satz ändern. Die Gegenwehr war nur viel größer und es entwickelte sich ein Spiel beider Teams auf Augenhöhe. Ein paar unglückliche und knappe Bälle gaben am Ende den Ausschlag für das Heimteam, das denkbar knapp mit 25:23 den Satzausgleich herstellen konnte.

Also musste die Entscheidung wieder im kurzen dritten Satz fallen. Gleich zu Beginn gerieten wir mit zwei Punkten in Rückstand, aber unsere Mädels ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und zeigten, dass sie aus den letzten Spielen gelernt hatten. Ruhig und auf die Vorgaben konzentriert gewannen sie ihre Ballsicherheit zurück und konnten sich durch stabiles und fast fehlerfreies Spiel immer weiter absetzen. Am Ende reichte es zu einem deutlichen 15:9 Erfolg und dem Gewinn des Bezirksmeistertitels!

Dieser Erfolg kommt doch ein wenig überraschend, da es sich um ein neu zusammen gesetztes Team handelt, das noch dazu sehr jung im Vergleich zu den anderen Schulen ist. Er zeigt aber, dass wir insgesamt auf einem sehr guten Weg sind, auch wenn wir erst am Anfang stehen. Wir freuen uns auf das Regionsfinale am 30.Jänner 2019 in der MMS Neunkirchen. Vielleicht ist die Reise ja noch nicht zu Ende…

post

Volleyball Schülerliga 2.Runde

Volleyball Schülerliga 2.Runde – Licht und Schatten…

Am 18.12.2018 ging die 2.Runde der Volleyball Schülerliga im Don Bosco Gymnasium Unterwaltersdorf über die Bühne. Leider musste das BG/BRG Baden Biondekgasse kurzfristig seine Teilnahme absagen und schied daher freiwillig aus dem laufenden Bewerb aus, was zu erheblichen organisatorischen Problemen führte. Der ursprünglich vereinbarte Spielmodus jeder gegen jeden wurde in ein Gruppensystem umgewandelt, was zur Folge hat, dass es beim letzten Termin am 14.Jänner 2019 in Perchtoldsdorf zu einem richtigen Finalturnier kommen wird, in dem die beiden bestplatzierten Teams der ersten beiden Spielrunden um den Finaleinzug und den damit verbundenen Aufstieg in das Regionsfinale NÖ Süd kämpfen werden.

Unser Team, das diesmal von Mia Baumgartner, Selma Diry, Lucy Gray, Clara Grujic, Vanessa Pertl, Flora Polak, Marija Stankovic und Helena Vujanovic gebildet wurde, traf im ersten Match des Turniers auf die körperlich überlegene Mannschaft des BG/BRG Perchtoldsdorf, das ausschließlich aus Spielerinnen der 4.Klasse zusammengesetzt war. Der erste Satz verlief anfänglich wie auf einer schiefen Ebene:
Perchtoldsdorf punktete nach Belieben! Unterstützt durch zahlreiche Eigenfehler und immer größer werdender Nervosität unserer Mädels erspielten sie sich eine komfortable und klare Führung. In dieser Spielphase merkte man deutlich den Erfahrungsunterschied. Nahezu alle Spielerinnen unseres jungen Teams haben bis dato erst knapp 3 (!) Matches an Spielpraxis sammeln können und fanden erst zu spät zu ihrem Leistungsvermögen.

Im zweiten Satz konnten wir uns durch viele gelungene Aktionen Schritt für Schritt absetzen und kamen schlussendlich verdient zu vier Satzbällen. Doch auf einmal war sie da: die Angst vor dem Gewinnen… Perchtoldsdorf schaffte dank unter großer Mithilfe von uns den Ausgleich, aber zu guter Letzt durften wir uns doch noch über den Satzausgleich freuen.

Der dritte Satz war über weite Strecken sehr ausgeglichen und kein Team konnte entscheidend davon ziehen. In der „crunch time“ ( ab Spielstand 11:11) zeigte sich wieder die Unerfahrenheit als Hemmschuh: Perchtoldsdorf machte keine Fehler, wir leider schon – die Folge eine knappe 12:15 Niederlage. Auch wenn die Enttäuschung anfangs – zurecht – sehr groß war, muss man doch die vielen positiven Aspekte hervorheben: eine so junge, unerfahrene Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt nicht ihr wahres Leistungspotenzial abrufen konnte, musste sich am Ende einer erfahreneren Truppe nur knapp geschlagen geben. „In manchen Situationen treffen die Mädels halt noch die falschen Entscheidungen, aber das wird schon noch,“ ist Coach Stefan Dlauhy zuversichtlich für die nächsten Aufgaben.

Im zweiten Spiel des Tages gegen die Gastgeber aus Unterwaltersdorf ging es viel besser: mit 25:7 und 25:16 gab es einen deutlichen Sieg. Und das, obwohl mit Lucy Gray eine der ältesten Spielerinnen auf Grund einer leichten Blessur gar nicht spielen konnte und die zweite Viertklässlerin, Vanessa Pertl, nach ein paar Punkten vom Feld genommen wurde, damit alle zu ihren Einsatzminuten kommen konnten.

Am 14. Jänner kommt es im Semifinale zum erneuten Duell mit der SMS Bad Vöslau. Der Sieger ist im Bezirksfinale und damit auch für das Regionsfinale NÖ Süd qualifiziert.

Es geht also spannend weiter…

post

Volleyball Schülerliga 1.Runde

Volleyball Schülerliga 1.Runde

Am 28.11. erfolgte der Start in die diesjährige Schülerligasaison. Im neu zusammen gestellten Team stehen nur zwei Mädchen aus der 4.Klasse, was im Vergleich zum Vorjahr eine starke Verjüngung darstellt. Aus diesem Grund muss die Erwartungshaltung auch niedriger angesetzt werden und darf sich nicht am vorjährigen hervorragenden 3. Gesamtrang in NÖ orientieren.

Insgesamt nehmen in der Bezirksgruppe Baden-Mödling heuer sieben Schulen teil. An drei Terminen spielen alle Schulen jeweils einmal gegeneinander und die am Ende in der Tabelle Erst- und Zweitplatzierten steigen in das Regionsfinale NÖ Süd auf.

Die Mädels unserer Schule zeigten schon ab dem ersten Spiel, dass sie auch in dieser Saison wieder um den Aufstieg mitspielen wollen. Solide Grundtechniken, gute Spielübersicht und großer Einsatz spiegelten sich auch in den Ergebnissen wieder. Die beiden ersten Matches wurden klar gewonnen und es konnten alle Spielerinnen wertvolle Praxis sammeln. Lediglich im Lokalderby gegen die SMS Bad Vöslau wurde ein Satz vollkommen verschlafen und die Mädchen aus der Raulestraße konnten einen verdienten Satzerfolg feiern. Im Entscheidungssatz war unser Team wieder voll da und konnte diesen klar für sich entscheiden. Somit standen am Ende drei Siege und die Tabellenführung zu Buche!

Ergebnisse im Detail:

BRG Bad Vöslau-Gainfarn – SMS Traiskirchen 2:0 (25:11,25:14)
BG/BRG Baden Biondekgasse – SMS Bad Vöslau 0:2 (2:25, 9:25)
BRG Bad Vöslau-Gainfarn – BG/BRG Baden Biondekgasse 2:0 (25:6, 25:9)
SMS Traiskirchen – SMS Bad Vöslau 0:2 (9:25, 15:25)
BRG Bad Vöslau-Gainfarn – SMS Bad Vöslau 2:1 (25:12, 11:25, 15:7)
SMS Traiskirchen – BG/BRG  Baden Biondekgasse 2:1 (19:25, 25:9, 15:8)

Weiter geht’s am 18.12.2018 im Don Bosco Gymnasium Unterwaltersdorf und am 14.1.2019 im BG/BRG Perchtoldsdorf.