„Endlich können auch wieder Schulbewerbe stattfinden!“ Diesen Satz konnte man in den letzten Tagen und Wochen öfters hören und am 8.3. war es dann soweit: Wir konnten bei uns in der Schule die Vorrunde des Bezirks Baden/Mödling austragen. Nur mehr drei Schulen waren nach der coronabedingten Zwangspause im Bewerb verblieben. Ergebnisse waren nicht ganz so wichtig wie die Tatsache, dass nach über zwei Jahren wieder schulübergreifende Turniere möglich waren.

Das BRG Unterwaltersdorf und das BG und BRG Baden Biondekgasse waren zu Gast und es entwickelten spannende Spiele. Am stärksten präsentierten sich die Gäste aus Unterwaltersdorf, die als einzige auch ein paar Vereinsspielerinnen im Aufgebot hatten. Dieser Erfahrungsvorsprung führte am Ende auch zum verdienten Turniersieg. Im Duell um den zweien Platz kam es zwischen den Gastgebern und dem BRG Biondekgasse zu einem extrem knappen Schlagabtausch, den die Badenerinnen etwas glücklich für sich entscheiden konnten. Mit 23:25 und 21:25 mussten sich die Mädchen aus Bad Vöslau trotz jeweiliger zwischenzeitlichen Führungen geschlagen geben. Für alle war es das erste Match ihrer Karriere und man merkte die mangelnde Spielerfahrung in allen Elementen des Spiels.

Wegen der Absage des BG Baden Biondekgasse für das Regionsfinale NÖ Süd durfte das BRG Bad Vöslau auf den frei werdenden Platz nachrücken und wusste die Rolle des „Lucky losers“ perfekt zu nutzen. Im Finalturnier der Bezirke Baden, Mödling, Schwechat, Wr. Neustadt Stadt und Wr. Neustadt Umgebung stellten wir das Team mit den meisten Spielerinnen. Daher konnte auch kräftig gewechselt werden und alle Mädchen kamen so zu wertvollen Einsätzen.

Im ersten Spiel gegen die Gastgeberinnen aus der MMS Neunkirchen konnten wir im ersten Satz lange mithalten und verloren am Ende nur knapp mit 21:25. Im zweiten Satz schlug wieder die Unsicherheit zu und es konnte keine Steigerung mehr erzielt werden. Somit gab es gegen den späteren Turniersieger eine Niederlage, die am Ende ein wenig zu hoch ausgefallen ist.

Im zweiten Spiel des Tages gab es endlich das verdiente und lang herbeigewünschte Erfolgserlebnis: gegen diie MS Kirchberg am Wechselkonnten wir unser erstes Spiel gewinnen. In einem extrem spannenden ersten Satz gelang nach der Abwehr von vier Satzbällen ein knapper 26:24 Erfolg und damit der erste Satzgewinn. Beflügelt durch dieses Erlebnis und einer starken Leistung im zweiten Satz ließen die Bad Vöslauerinnen keinen Zweifel mehr daran aufkommen, wer das Spiel gewinnen sollte. Mit einem deutlichen 25:5 wurde der erste Sieg in einem Bewerbsspiel sichergestellt, der zugleich auch die Chance auf das Erreichen des Landesfinales offen lässt. Gegen das BG St.Pölten kommt es in der Woche ab 21.3. zu einem Qualifikationsspiel um des Einzug ins NÖ Finalturnier.

Als Trainer und Coach freut mich der Sieg für die Mädels sehr, wenngleich für mich die Fortschritte, die durch die wenigen Spiele zu erkennen sind, noch mehr wiegen. Wenn man bedenkt, wie eingeschränkt in den letzten beiden Jahren trainiert werden konnte, ist das  nun erreichte Spielniveau sehr erfreulich. Wir freuen uns auf das Match gegen St.Pölten und sehen es als eine weitere Chance, etwas dazuzulernen. Natürlich wollen wir versuchen zu gewinnen, aber für mich steht heuer die Tatsache, dass wir überhaupt spielen können absolut im Vordergrund!