Vertigo – Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520–1970

Unter den Kunstströmungen der 1950er- und 1960er-Jahre wurde der Op Art bislang die geringste Aufmerksamkeit zuteil. Häufig hat man sie als zu spektakulär und oberflächlich deklassiert. Zu Unrecht, denn diese Kunst schärft das Bewusstsein für die Ambivalenz der Erscheinungen und verdeutlicht die Unmöglichkeit, „die Wirklichkeit“ zu erfassen.
Diese Ausstellung ließen sich die SchülerInnen der 7A und 7B im Unterrichtsgegenstand „Bildnerische Erziehung“ natürlich nicht entgehen und besuchten am Freitag, den 25. Oktober 2019 das MUMOK in Wien.